Fellbacher Carneval Club 1981 e.V.
 
Button Mitglied werden


ERZÄHLT DOCH MAL - EIN KLEINER RÜCKBLICK ZUR GESCHICHTE DES FCC

Die Fasnet ist für alle ein breites Spektakel von Umzügen und Veranstaltungen. Man nennt die Fastnachtszeit ja auch die „Fünfte Jahreszeit“. Verkleiden macht eben allen Spaß – Groß und Klein! Selbst in Fellbach – noch gar nicht so lange her, vor 38 Jahren – haben sich einige Begeisterte zusammengefunden und gründeten am 20. Mai 1981 den Fellbacher Carneval Club – FCC!

Ziel war es in Fellbach die Fasnet und den Carneval aufleben zu lassen. Damals bestand der Verein aus Präsident, Elferrat, Prinzenpaar und 7 Weingeistern. Die ersten Weingeistermasken wurden eigenhändig aus Pappmaschee gefertigt. Das Häs bestand aus einem Sackrupfen, an dem Weinblätter aus Filz, Schellen und Weintrauben befestigt waren. Genau ein Jahr später ließen wir von Peter Sonder, einem Maskenschnitzer, die heutige Weingeistermaske entwerfen und schnitzen! Der Verein vergrößerte sich 1982/83 durch die erste große Tanzgarde, die Blauburgunder Funken. Heute zählen wir insgesamt stolze 70 Gardemädchen!

Zu jedem Narrenverein gehört natürlich auch ein Schlachtruf. Beim FCC ranken sich über die Entstehung einige Legenden und Geschichten. Die wohl netteste und wahrscheinlich auch die Echte ist Folgende:

Bei einem der vielen wichtigen Vorbereitungstreffen in der „Pinte“, bei denen es meistens heiß herging, hatte eines der Gründungsmitglieder – Christel – eine so starke Erkältung, dass sie demzufolge ständig am Niesen war. Beim Fellbacher Carneval Club war ja zu diesem Zeitpunkt noch einiges improvisiert und manche Idee musste erst in die Tat umgesetzt werden. So verhielt es sich bis zu diesem Zeitpunkt auch mit einem – für Narrenvereine üblich – geeigneten Schlachtruf. Ein närrischer Schlachtruf sollte zwei Kriterien erfüllen, erstens witzig und zweitens für jedermann leicht einprägsam sein. Durch das ständige Niesen, das Christel mit ihrem Schnupfen und Erkältung hatte, waren die anwesenden Gründungsmitglieder animiert und einigten sich schnell auf einen Schlachtruf für den neugegründeten FCC – kurzerhand auf HA-TSCHI! 

Ganz so einfach sollte es aber dann doch nicht sein, denn wer Gesundheit schrie, für den wurde es teuer. Zugleich erfand man eine Steigerungsform des närrischen Ausrufes, nämlich ein 3-fach kräftiges Ha-tschi!

Schwoba gehn eba uf Nommer sichr, den dreimol g’näht hebt au bessr.